Wozu brauchen wir den öffentlich rechtlichen Rundfunk?

Um eines vorwegzunehmen. Niemand will die ARD und das ZDF (ÖR) abschaffen, aber was in der SWR Talkshow am 29. Nov. ablief, war die pure Propaganda für das GEZ-Zwangsgebührensystem. Rund 95 Prozent der Gäste waren pro Zwangsgebühren. Es gab lediglich zwei bis drei echte Kritiker.

Was überhaupt nicht zur Sprache kam, waren z. B. die fetten Pensionen und Gehälter von Intendanten, Programmdirektoren, sowie die vielen teuren Spartensender  usw. Außerdem wurde kaum darauf eingegangen, dass die Rundfunkanstalten finanzschwache Menschen, die die Zwangsgebühren nicht aufbringen können, in den Knast befördern lassen, obwohl laut Menschenrecht niemand wegen Schulden in Haft genommen werden darf.

Und diese Heuchlerin Dreyer. „Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk als Garant für Qualitätsjournalismus ist von elementarer Bedeutung in der dualen Rundfunkordnung für unsere Demokratie“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Qualitätsjournalismus und Demokratie? So, so! Immer die gleichen hohlen Phrasen. Wieviel Euro die Chefin des ZDF-Verwaltungsrates jährlich für ihre überflüssige „Arbeit“ erhält, darf von den Lesern gerne recherchiert werden. Hier der Link zur thematisierten Talk-Show.

https://swrmediathek.de/player.htm?show=cf5e0320-d559-11e7-a5ff-005056a12b4c

Im Fratzenbuch soll es Infos geben, dass Zwangsgebühren-Kritiker nach Anfrage wieder ausgeladen wurden. Die Diskussionen zu dem Zwangsgebühren der ÖR werden nicht abbrechen. Es gibt nur eine faire Lösung: pay per view. Wer etwa bei ARD/ZDF eine Verdummungs-Talkshow, einen Tatort oder den Atlantiker Kleber, Fussball … usw. sehen möchte, soll dafür auch zahlen. Die Garantie einer Selbstbedienung aus den Zwangsgebühren könnte dann allerdings gefährdet sein.

„Auf die Frage: „Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit den Angeboten der öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender?“ antworteten 61 Prozent der Befragten mit „sehr zufrieden“ (12 Prozent) oder mit „zufrieden“ (49 Prozent). Die Quote lag in allen befragten Altersgruppen deutlich über 50 Prozent. Auffällig ist, dass sich in der Gruppe der jüngeren Zuschauerinnen und Zuschauer (18 bis 34 Jahre) 60 Prozent der Befragten „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ mit den Angeboten des gemeinsamen, freien Rundfunks zeigen. Mit 67 Prozent ist die Zufriedenheitsquote in der Altersgruppe ab 65 Jahren am höchsten. Am niedrigsten liegt die Quote (52 Prozent) im Bereich der 35 bis 49-Jährigen. Infratest dimap hatte für den Südwestrundfunk und seine Fernsehsendung „mal ehrlich …“ 1.004 Bürgerinnen und Bürger befragt.“ (Quelle: opposition24)

Ist ja sehr interessant! Letzten Monat gab es hier auf diesem Blog auch eine Umfrage zum Thema GEZ und den ÖR. Die Frage lautete: „ARD und ZDF sind zwangsgebührenfinanzierte Sender. Wie würden Sie entscheiden, wenn es zu diesem Thema eine Volksbefragung gäbe?“ Insgesamt nahmen 1.376 Leser daran teil. Das Ergebnis zeigt ein völlig anderes Bild.

Für die Antwort, „Zwangsgebühren abschaffen und ARD/ZDF dem freien Markt überlassen“, entschieden sich satte 1.081 Teilnehmer. Weitere 145 Teilnehmer stimmten für ein „Pay per view System“, was letztendlich auch für die Abschaffung der Zwangsgebühr spricht. Demnach lehnen  89 Prozent der Krisenfrei-Leser das GEZ-Zwangsgebührensystem ab.

Welche Zahlen entsprechen wohl eher der Wahrheit? Die Antwort darauf mag sich jeder selbst stellen. Immerhin sollen es inzwischen über vier Millionen Haushalte geben, die sich gegen dieses Zwangsgebührensystem wehren. Und es werden immer mehr. Allerdings werden die Methoden zur Eintreibung der Zwangsgebühren auch immer dreister. Inzwischen werden sogar schon mickrige Renten gepfändet. Rentner im Merkel-Land sind ja auch nur noch lästig. Als Arbeitssklaven können sie nicht mehr ausgebeutet werden und als Bezieher aus den klammen Rentenkassen sind sie überflüssig. Für den nächsten Wiederaufbau nach einem Krieg werden die jetzigen Rentner garantiert nicht mehr gebraucht.


Das Gold-Kartenhaus, das Ihr Vermögen und Ihre Existenz akut bedroht!

Decken Sie heute die Wahrheit hinter dem Goldkartenhaus auf … Nur so können Sie Ihr Vermögen vor dem Untergang bewahren. Denn dieses Kartenhaus steht vor dem Zusammenbruch. So bedroht es alles, was Ihnen lieb und wichtig ist

>> Klicken Sie HIER, um sich zu schützen! DRINGEND!


In diesem UN-Rechtssystem ist jeder Funktionär darauf bedacht, noch alles in seine eigene Tasche zu wirtschaften, bis es kracht – und das wird wahrscheinlich nicht mehr allzu lange dauern. Hier eine Übersicht der Gehaltsstrukturen in der ARD (bessere Abbildung s. Quelle):

Gehaltsstrukturen in der ARD
Landesrundfunkanstalt BR HR MDR NDR RBB RB SR SWR WDR
Jahresgehälter 2016 der Intendantinnen und Intendanten der Landesrundfunkanstalten der ARD
Intendant/in p.a. 367 T€ 272 T€ 275 T€ 348 T€ 257 T€ 257 T€ 237 T€ 338 T€ 399 T€
Durchschnittliche Monatsgehälter 2016 der Direktorinnen und Direktoren der Landesrundfunkanstalten der ARD (Grundvergütung)
Direktor/innen 17.983 € 16.540 € 14.750 € 18.500 € 15.593 € 13.851 € 14.133 € 17.718 € 18.328 €
Durchschnittliche Monatsgehälter 2016 der außertariflich bezahlten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesrundfunkanstalten der ARD (Grundvergütung)
Außertarifliche Gehälter (z.B. Programmbereichsleiter/innen, Hauptabteilungsleiter/innen) 11.016 € 11.632 € 10.346 € 12.477 € 10.191 € 9.880 € 10.110 € 10.911 € 11.456 €

Schließlich müssen ja die jährlichen GEZ-Zwangseinnahmen von über 8.000 Millionen Euro irgendwo hinfliessen. Und da bietet es sich doch an, zuerst die eigenen Taschen zu füllen. Um sich fette Gehälter und Pensionen einzustreichen, bedarf es eines Selbstbedienungsladens, der mit Zwangsgebühren finanziert werden muss. Was die Pensionen anbetrifft, die liegen nicht selten im Millionenbereich. 

„Beim Westdeutschen Rundfunk (WDR), der seine Intendanten traditionell sehr gut bezahlt, lassen sich die Ansprüche für Ex-Intendantin Monika Piel auf beeindruckende 3,2 Millionen Euro beziffern. Für den derzeitigen Intendanten Tom Buhrow wurden zuletzt 3,1 Millionen Euro genannt. Für alle aktuellen Mitglieder der Geschäftsleitung zusammen kommt der WDR 2014 auf 15,1 Millionen Euro.“ (Quelle: faz)

Ich könnte ein Buch über den Selbstbedienungsladen „Öffentlich rechtlicher Rundfunk“ schreiben, aber noch ein Buch zu diesem Thema – nein Danke! 

Der Titel (wozu brauchen wir …) dieser üblen Propagandashow ist eine Suggestivfrage. „Brauchen wir“ suggeriert, dass etwas benötigt wird. Grundsätzlich sind TV-Sender dazu da, um die Masse hinters Licht zu führen – ganz im Interesse der wenigen Macher. Die Frage, die einen Wahrheitsgehalt impliziert, hätte daher lauten müssen:

Wozu muss der öffentlich rechtliche Rundfunk mit Zwangsgebühren finanziert werden?

Ob das Zwangsgebührensystem für den Selbstbedienungsladen ÖRR überhaupt rechtens ist, muss an dieser Stelle nicht erneut eingegangen werden. Dazu gibt es hier schon genug Hinweise. Die Zwangsfinanzierung des ÖRR jedenfalls braucht kein Mensch, außer die die davon fürstlich profitieren. 

Wozu brauchen wir den öffentlich rechtlichen Rundfunk?
14 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

26 Kommentare

  1. 04.12.2017

    Ein treffendes Beispiel wie die Deutschen von ihrem staatlichen Rundfunk verarscht werden, war in den letzten Tagen der angebliche Machtkampf in der CSU zwischen Seehofer und Markus Söder oder noch einigen anderen frei erfundenen in der CSU wie Joachim Hermann.  Dabei gibt es nicht den geringsten Beweis dafür, daß es zwischen diesen beiden vorgetäuschten Protagonisten oder anderen einen abgeblichen Machtkampf gäbe, wie es ununterbrochen vom Rundfunk behauptet wird.  Erwartungsgemäß ist dann der angebliche Machtkampf  heute wieder so geendet wie zu erwarten war.  Söder ist genauso wie Seehofer einer der Agenten  der Geheimlogen und schon seit vielen Jahren als Nachfolger von Seehofer aufgebaut worden.  Die wirklich interessante Frage wäre, warum hat man Söder, ein echt bayrisches Urvieh, als selbstverständlichen Nachfolger und Haupt der CSU vor Jahren auserkoren, wieso ist er besonders gehorsam?  Söder wurde jetzt einvernehmlich als CSU-Anführer in der bayrischen Landtagswahl 2018 gewählt, wie es  schon seit Jahren von den Geheimlogen so festgelegt wurde.

    • " Die wirklich interessante Frage wäre, warum hat man Söder, ein echt bayrisches Urvieh, als selbstverständlichen Nachfolger und Haupt der CSU vor Jahren auserkoren, wieso ist er besonders gehorsam? "

      "Auf ebbes gwieß´, isch guat warta?"

      Auf etwas gewisses, ist gut warten?

      • 04.12.2017

        Wie gute Schauspieler die "hinterfotzigen" Bayern sind (Diktion Franz Schönhuber, "Freunde in der Not"), kannst Du gut beobachten, wenn die ganze bayrische Prominenz zu "Franken hellau" nach Veithöchstheim kommt und dort Reihenweise in übelster Art vorgeführt wird.  Die Prominenz lacht sich dann fast zu Tode, wo sie doch innerlich innigste Bauchgrimmen haben muß.  Söder wird dort immer als der selbstverständliche Nachfolger Seehofers vorgestellt, obwohl eine diesbezügliche Abstimmung noch nie erfolgt ist.  Söder ist in den letzten Jahren dazu übergegangen einen Ganzkörperanzug zu tragen, etwa als Bär zu kommen, der auch sein Gesicht verdeckt, um den Verlust der Fassung bei Beleidigungen nicht erkennen zu lassen. 

        Seehofer kam einmal nicht mehr zu "Franken hellau", weil die Anspielung einer Frau auf sein außereheliches Kind dann doch zu sehr unter die Gürtellinie ging, d. h. natürlich nicht körperlich gemeint.  Vermutlich sehe ich es mir diese Jahr nicht mehr an, weil die Parolis nicht mehr mitmachen.

        Seehofer und Söder betreiben seit Jahren das allerbeste Schauspiel zur Täuschung der Wähler.  Während Seehofer auf die antipatriotische grüne Linie von Frau Merkel und der Geheimlogen eingeschwenkt ist, äußert Söder ständig Bedenken, um das patriotische Klientel durch Täuschung bei der Stange zu halten.  Beide sind selbstverständlich in derselben Geheimloge, so daß es völlig abartig vom Rundfunk ist, uns das Märchen von einem Machtkampf der beiden aufzutischen.

    • Und Seehofer wird wahrscheinlich nach Berlin gehen. Mal sehen, welchen Ministerposten er besetzen wird. Theater, Theater, der Vorhang geht auf…..

  2. warum wohl sind in Deutschland fast nur "Zwangssysteme" installiert?

    aus diesen können sich bestimmte kreise, bedienen, ohne richtige kontrolle!

    dem kleinen wird das alles unter dem deckmantel von "Demokratie" und "Solidarität" weißgemacht!

    in so einem system kann kein selbstverantwortliches leben gedeihen und deshalb ist dieses zum scheitern verurteilt!

  3. Es gibt eine einfache Lösung für das "Problem". Einfach verschlüsseln und wer diesen Dreck anschauen möchte zahlt und bekommt einen Dekoder! Schluß, aus, Ende!
    Ich zahle auch nicht und habe es sogar schriftlich, daß mein Beitragszahlerkonto gelöscht wurde. Ich bekomme auch keine nervige Post mehr.

  4. 14.12.2017

    Die von den "liberalen" Medien in den USA gegen Trump zelebrierte Hysterie ist ein gutes Beispiel dafür, wie das unschuldige deutsche Reich medial kaputt gemacht wurde und Goebbles zu der Meinung veranlaßte "Die Zeit ohne Beispiel", woran der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk auch heute noch ununterbrochen weiter arbeitet:

    https://archive.org/stream/DieZeitOhneBeispiel/GoebbelsJoseph-DieZeitOhneBeispiel1941852S._djvu.txt

    https://archive.org/stream/Goebbels-Joseph-Die-Zeit-ohne-Beispiel/GoebbelsJoseph-DieZeitOhneBeispiel1941852S.Text#page/n0/mode/2up

    Michael Thomas „Mike“ Flynn hatte nach der Wahl Trumps zum Präsidenten in der Übergangszeit Kontakt zum russischen Botschafter aufgenommen, wozu er vollkommen berechtigt war.  Durch Indiskretionen wurde diese Kontaktaufnahme  bekannt.  Da inzwischen die amerikanischen – und übrigens auch die deutschen – eine geradezu unglaubliche Hysterie gegen jedwede Kontaktaufnahme mit den Russen produziert hatten, leugnete Flynn gegenüber dem Vizepräsidenten Pence sowie gegenüber dem FBI die Kontaktaufnahme mit dem russischen Botschafter.  Nachdem die Gespräche sich jedoch nicht mehr leugnen ließen, entließ Trump Flynn wegen Unwahrheit gegenüber dem Vizepräsidenten Pence, was von den "liberalen" Medien inkl. den deutschen mit unglaublichem Jubel verkündet wurde, weil Flynn nicht ihr abhängiges Geheimlogenmitglied war.  Jetzt hat sich Flynn einem Richter gegenüber als schuldig erklärt, das FBI belogen zu haben.  Diese Lüge, aus Angst vor den Medien geboren, zeugt nur von seiner persönlichen Schwäche vor der Hysterie der Medien, nicht aber von verbotenem politischen Verhalten wegen seines Treffens mit dem russischen Botschafter.

    Die "liberalen" Medien, inkl. der deutschen, versuchen jetzt diese persönliche Schwäche und Unwahrhaftigkeit Flynns zu einer causa Trump hochzustilisieren, ihn sogar abzusetzen ("impeachment"), woran man wieder sehen kann, wie aussichtlos es für das Deutsche Reich vor dem Zweiten Weltkrieg war, seinen Standpunkt in den USA Gehör zu verschaffen.

    Im letzten Drittel von CrossTalk befaßt sich Peter Lavelle auch mit den derzeitigen Koalitions-Problemen von Frau Merkel, die deswegen so wichtig für sie sind, weil sie die Aufgabe hat, einen unentrinnbaren Fait accompli  für die Brüsseler Diktatur zurechtzuzimmern hinsichtlich der gemeinsamen europäischen Armee und des gemeinsamen Finanzministers:

    https://www.rt.com/shows/crosstalk/411828-michael-flynn-lied-fbi/

    Die Teilnehmer stellten fest, daß die deutschen Eliten der Auffassung sind ein Anrecht zu haben uns zu beherrschen (They are entitled to rule.), daß die SPD bereits sein wird, in der Koalition mit Frau Merkel sich selbst zu vergiften (poisened"), was die FDP unter Westerwelle sattsam erlebt hat.  Die Angst der Eliten ist geradezu unglaublich, daß die Bevölkerung Parteien noch mehr unterstützen könnte, die AfD und die Linke, die von ihnen nicht unterwandert und hörig  sind.

    Im Ergebnis ist unverkennbar, daß die "liberalen" Medien einen Dritten Weltkrieg mit Rußland anstreben, wobei der neue Hitler Putin heißt und der neue Göbbels Lavelle.

  5. 04.12.2017

    Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk der bundesdeutschen Staatssimulation sitzen die Epigonen der Leute, die durch Lügen die europäischen Völker in der Ersten Weltkrieg gehetzt haben, die dann den Versailler Vertrag gegen Deutschland konzipierten, den dann Hitler rückgängig mache wollte – letzteres  nicht mehr und nicht weniger!  Und die größte Angst dieser Journalisten und Redakteuer im Rundfunk ist eine Kombination von sozial und national, was man jetzt Trump vorwirft und bei der AfD befürchtet, weil es im Dritten Reich so außerordentlich erfolgreich war und die  Suzeränität der Geheimlogen bedrohte.  Dieses Krebsgeschwür, das tatsächlich seit 1945 an unseren Eingeweiden frißt, so ähnlich wie die Geier am Prometheus, lügt ununterbrochen und hat dazu geführt, daß die Deutschen sich mit perversen Ansichten abgefunden haben, insbesondere sich schuldig bekennen für alles und jeden.  Es ist eine Frage der nationalen Ehre, daß die GEZ-Steuer abgeschafft wird, weil es niemand zugemutet werden kann, einen Parasiten zu nähren. 

    Zu den Besonderheiten des bundesdeutschen pathologischen Systems gehört, daß der Rundfunk behauptet kein Staatsrundfunk zu sein, jedoch alle Gerichte erkennen, daß die GEZ-Gebühr keine Steuer sei, die man jedoch gleichwohl zu entrichten habe.  Warum führt man nicht das Pay-System ein, wenn irgendein unverbesserlicher Idiot sich unbedingt vom Rundfunk hinters Licht führen lassen will? 

    Die Welt steuert langsam aber sicher auf den Dritten Weltkrieg zu, weil bei alle möglichen Leuten die Hemmschwellen in ihren gegenseitigen Beschimpfungen sich verringern.  Jederzeit kann die Situation außer Kontrolle geraten wie im Ersten Weltkrieg.  Für die Deutschen ist besonders gefährlich, daß sie in ihrem Rundfunk kein ehrliches Medium haben, das sie auf Gefahren aufmerksam macht oder warnt, sondern im Gegenteil auch die Kriegshetzer gegen ihr eigenes Gewissen finanzieren müssen. 

    Der Rundfunk ist von Geheimlogen unterwandert, und wir sind in der Situation von Eltern  von Kuckucksnestern, die erstaunt sind, daß der neugeschlüpfte Kuckuck ihre Sprößlinge aus ihrem  Nest wirft:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kuckuck

    "Die Art ist außer durch den charakteristischen „gu-kuh“-Ruf durch ihren Brutparasitismus allgemein bekannt. Der Kuckuck legt seine Eier einzeln in Nester kleinerer Singvögel und betreibt selbst keine Brutpflege. Die Kuckuckweibchen bevorzugen einzelne Wirtvogelarten und legen Eier, die denen dieser Arten weitgehend entsprechen. Das wenige Stunden alte Kuckucksjunge entfernt die Eier und Jungvögel der Wirtseltern und wächst allein im Nest heran.  Der Kuckuck ist Namensgeber für andere Lebewesen, die ebenfalls Brutparasitismus betreiben, wie etwa die Kuckuckshummeln oder die Kuckucksente. Beim Menschen werden (heimlich) außerehelich gezeugte Kinder umgangssprachlich manchmal Kuckuckskinder genannt."

  6. Die Zwangsfinanzierung des ÖRR jedenfalls braucht kein Mensch, außer die die davon fürstlich profitieren. 

    Genauso ist es. So wird der TV-Konsument verarscht und von den wirklich großen geopolitischen Problemen abgelenkt. Ich brauche keine Lügenglotze.

  7. Das Problem wäre nichtmal, dass etwas dafür bezahlt würde, wenn man diese Programme nutzen will, dann könnte das ja – wie bei anderen Sendern – als Zusatzprogramm eben zahlbar sein.

    Doch die Zwangszahlungen für Propagandaprogramme ist kriminell.

  8. Der öffentlich rechtliche Untertan muss sich wehren! Zahlung des Zwangsbeitrages einstellen, Widerspruch gegen desn Festsetzungsbescheid einlegen, gegen dessen Zurückweisung beim Verwaltungsgericht klagen, klagen, klagen, massenhaft!

    Meine Gründe, auf die ich seit meinem Widerspruch vor 6 Wochen noch nichts gehört habe:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/11/03/rundfunkzwangsbeitrag-oder-die-betreute-informationsfreiheit/

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/11/10/rundfunkpropaganda-und-der-rechtsgrundsatz-von-treu-und-glauben/

  9. Nähmen wir an,

    wir hätten kein Parteiensystem, sondern nur direkt gewählte Bürger in den Parlamenten, wozu bräuchten wir noch einen ÖR? Die bedingen sich doch gegenseitig!

    Man wird das eine, ohne das andere, nicht wegbekommen!

      • "Für sich selbst"

        Zulu, wie kann man nur so egoistisch sein?       😉

        Wir müssen doch an alle denken, das Ganze im Auge behalten?

        Was erreichen denn die, bis zu vier Millionen (?), Beitragsverweigerer, außer, daß sie sich dabei, auch nervlich, kaputt machen? Es ist ein Kampf gegen pseudorechtsstaatliche Windmühlen!

        Ich bleibe dabei, unsere "Gesellschaft" gehört komplett neu aufgestellt!

        • Ja aber….das schaffst Du doch nicht!
          Also für sich selbst. UND IM INTERESSE der Anderen.
          Gar nicht egoistisch.

          Irgendeiner muß ja mal anfangen.
          Außerdem halt ich grad 1200 Euro in der Hand, hehe!
          Winkewinke:)

          • " Ja aber….das schaffst Du doch nicht! "

            Nun, das steht, zunächst mal, auf einem anderen Blatt?  Man sollte sich die Ziele nicht zu niedrig stecken! 🙂

            Einzelne Verweigerer sind Nadelstiche, mehr nicht!

            Mich wundert, das sich keine versierten Juristen finden lassen, die das ganze Thema mal prinzipiel, gezielt und konzertiert angehen würden? Weil es keine Aussichten hat, oder, weil die, die 18 € im Monat nicht jucken?

            • DU bist der Jurist! Und Du hast mehr Kraft als ein Verfassungsrichter, wobei es eine Verfassung gar nicht gibt. Man hat jedoch die Möglichkeit, sich dagegen zu wehren. Da Handelsrecht herrscht. Kein Vertrag/Kein Handel. Si?

              Auf Lösung von "Oben" darf man nicht hoffen. Selbstverteidigung ist angesagt.

              Nadelstiche gegen das System? Oder eigener Vorteil? Ja gut, das sei dahingestellt. Betrachte es eher als "nicht akzeptable Indoktinierungs-Abgabe" auf privat-wirtschaftlicher Basis. Es ist keine Steuer, die dem Gemeinwohl dient.
              Also zahle ich das auch nicht. Muß man "nur" deutlich genug äußern:)

  10. Dieser staatlich verordnete öffentlich-rechtliche Rundfunk ist vor allem eines: eine gigantische Geldvernichtungsmaschine.

    Wozu braucht es bitte die unzähligen Spartensender?

    Wozu braucht es die unzähligen Quiz-Shows und Talk-Shows?

    Wozu braucht es die unglaublichen fetten Pensionen und Gehälter für die unzähligen Intendanten?

    Warum muss jede "Wohnung" einen "Rundfunkbeitrag" bezahlen, jeder der aber keine Wohnung hat (es gibt tausende Obdachlose die theoretisch auch fernsehen oder Radio hören können) nichts zahlen? Das geht nicht gegen die armen Obdachlosen…

     

     

  11. Fand das Umfrage-Ergebnis (auf Krisenfrei) ehrlich gesagt recht merkwürdig. Alles wird privatisiert/ausverkauft, und das soll nach Mehrheitsmeinung auch für´s Fernsehen gelten? Hmm. Wenn man´s genau nimmt ist das doch bereits so?

    Also, einen flächendeckender Rundfunk und 2-3 Fernsehsender sollten schon vorhanden sein.
    Nur schaffen andere Sender das mit 3 Millionen Jahresetat (z.B. Euronews), statt 8 Milliarden.
    Das ist schon richtig. Aber alles zu privatisieren findet soviel Zustimmung? Naja gut.

    Im Krisenfall bräuchte ein Land eine unabhängige Infoquelle, für jedermann zugänglich.
    Die sollen lieber mal Olympia, Bundesliga, DTM, Skispringen und watt nich alles weglassen.
    Wer sowas sehen will, der kann sich ein Sky-Sport-Abo kaufen. Und wer Tatort kucken will (was eine Folge wohl kostet?) kann sich das auf Amazon runterladen. Da bin ich auf jeden Fall dafür.

    Wäre ja technisch alles machbar (Mediatheken anbieten/Pay per view).
    Ansonsten entspricht das inhaltlich keinem ÖR-Bildungsauftrag.
    Diese ganzen Lizenzen und Gehälter schlucken schweineviel Geld. Außerdem wird man noch mit Werbung zugeballert. 10 Sekunden vor der Tagessschau kommt auch noch ein Spot rein.

    D.h.: Die bereichern sich doch bereits doppelt. Selbstbedienungsladen, ja. Das richtige Wort.
    Arbeite an einem Text, wie man da rauskommt und nicht mehr mitmacht.
    (Dieter ist schon gewarschaut:)
    Denn: Es ist bereits privat! Also kann man da auch raus, oder muß gar nicht erst rein.

    LG Zulu

  12. Das zwangsfinanziertes Staatsfernsehen ist ein sehr beliebtes politisches Produkt, wird zwar nicht benötigt, ist aber für die politische Meinungsbildung sowie als hochbezahltes Auffangbecken für „verdiente Politiker“ unverzichtbar. Leicht lässt sich hier die Volksmeinung bilden, über direkte oder versteckte Wahlwerbung erreichen die etablierten Parteien ihre Ziele. Wer „Programm“ sehen möchte kann das heute über Pay-TV, Video-Streaming, oder wem die viele Werbung nicht stört ggf. auch über die vielen niveaulosen Privatsender. Zur Information bietet das Internet viel mehr Möglichkeiten als das Staatsfernsehen und viel wichtiger ist hierbei, dass vor der politisch gewollten Massenbeeinflussung der etablierten Politik ausgewichen werden kann. Doch gerade das will die Politik verhindern und somit ist das Staatsfernsehen, neben der Geldeinnahmequelle für staatliche Wünsche, zur Verbreitung aller politisch gewollten Lügen besonders wichtig. Die etablierten Parteien bestimmen im Hintergrund was das Volk zu sehen bekommt und die Massenverbreitung von allem Gesendeten ist bis in den letzten Winkel empfangbar. Wem das alles zu wider läuft braucht das Staatsfernsehen zwar nicht zu schauen, doch gezahlt werden muss. Über 8 Milliarden nimmt das Staatsfernsehen jährlich ein und davon werden auch viele Pensionen ihrer politisch ausgesuchten Mitarbeiter bezahlt. Eine nie endende Geldquelle, die als vorderstes Ziel die vorgegebene politische Meinung dem Volk zu unterbreiten hat.

    Steuergeldverschwendung gibt es aber auch noch an vielen anderen Stellen, angefangen bei der Politik selbst und weiter über die kommunalen Betriebe, vom Theater- bis zum Verkehrsbetrieb.

    Steuergeldverschwendung durch Politikerschwemme, weiter über kommunale Betriebe bis hin zum Staatsfernsehen

    https://www.diefreiemeinung.de/2017/06/steuergeldverschwendung-durch-politikerschwemme-weiter-ueber-kommunale-betriebe-bis-hin-zum-staatsfernsehen/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*