Zeit des Erwachens -Thema: Elektromobilität

Liebe Leser von Krisenfrei,

es ist die Zeit dazu gekommen neu erwachsen zu werden (schon lange). Wir können und dürfen Fake-News und Massenverblödungskampagnen nicht länger akzeptieren, dafür ist uns unser Leben, unsere Freiheit und das Wohlergehen unserer Kinder viel zu schade. Es ist nicht länger hinzunehmen, dass die Zukunft unserer Kinder und die unserer Gesellschaft systematisch verspielt wird. Es gilt die alte Weisheit aus einem Kindermärchen: „Springe nie in einen Graben, wenn du nicht weißt, wie du da wieder heraus kommst.“ Es muss jetzt Schluss damit sein in rechts-links-Kategorien zu denken. Es gibt nur noch richtig oder falsch, unabhängig von Ideologien! Hoffentlich kann ich Sie überzeugen. -MH-

Elektromobilität ist die Chance unabhängig vom Erdöl zu werden, das sagt zumindest unsere Kanzlerin gleich zu Beginn des Videos. Aber stimmt das auch? Frau Merkel sollte es wissen, denn sie ist Dr. der Physik.  So sollte man meinen. Wir wissen natürlich nicht, was an den Hochschulen der ehemaligen DDR alles so gelehrt wurde, doch das, was sie hier sagt, ganz gewiss nicht.

In jedem Physik / Elektrotechnik Erstsemester wird den Studenten beigebracht,  dass Energie immer irgendwo herkommen muss. Letzten Endes braucht man immer eine Energiequelle. Diese Quelle kann Erdöl, Gas, Wasserstoff (liefert die Erde nicht, muss erst erzeugt werden), Atomstrom, Wind, Sonne, Frittenfett, oder sonst was sein.

Da Wind und Sonne nicht zuverlässig genug sind und auch nicht ausreichend zur Verfügung stehen, kommen wir vorerst nicht um Verbrennung herum. Also was passiert wenn wir Elektroautos benutzen?

Elektroautos benötigen 2 bis 3 mal mehr Energie als normale PKW

Der Strom dazu muss in einem Kraftwerk erzeugt werden. Das fordert 30% Tribut, denn bei jeder Energieumwandlung gibt es Verluste durch Abwärme. Das ist leider ein physikalisches Gesetzt. Danach muss diese Energie zu unserem Auto gebracht werden. Dazu braucht man in diesem Fall keinen LKW, sondern Stromleitungen. Auch hier fallen erhebliche Verluste an. Dann muss diese Energie in eine Batterie gepresst werden. Das fordert wieder Verluste, weil für diesen Vorgang ebenfalls Kraft benötigt wird. Ja und zum Schluss können wir dann Auto fahren. Leider kann die in der Batterie gespeicherte Energie nicht komplett in Bewegung umgesetzt werden. Es entstehen Verluste. Am Ende stellt sich dann heraus, dass wir 2 bis 3 mal mehr Energie in Kraftwerken erzeugen müssen, das bedeutet natürlich auch die gleiche Menge mehr Rohstoffe zu verbrennen, als dezentral in Autos.

Weiß es die Kanzlerin nicht besser?

So what the hell faselt die Kanzlerin da wieder besseres Wissen? Denn sie weiß schon, dass das Blödsinn ist, was sie sagt, und die Autoindustrie offenbar auch, denn die hat ganz offensichtlich fast überhaupt kein Interesse daran Elektroautos zu bauen. Sie wissen, dass Elektroautos Totgeburten sind. Warum sollen sie sich da also engagieren? Mal abgesehen davon, dass wir hinterher dann auch mit dem Batterie Müll fertig werden müssen.

Elektroautos machen nur dann Sinn, wenn sie mit Energie aus Atomstrom, Wind und Sonne gespeist werden könnten. Und das ist eine Aufgabe, die nur schwer zu lösen ist. Denn die Strombedarfe könnten damit wohl kaum gedeckt werden. Aus dem Atomstrom sind wir ganz ausgestiegen, eine Entscheidung, für die Merkel die überwiegende Verantwortung trägt.

Alternative Energien nutzen zur Stromerzeugung

Sicher gäbe es Alternativen. Alkohol aus Zuckerrüben, Öle aus Raps und Hanf, Wasserstofferzeugung in südlichen Ländern. Letzteres könnte da auch für bessere Lebensbedingungen sorgen. Ja und dann nicht zu vergessen der Teslagenerator. Inzwischen gibt es immer mehr Hinweise, dass so etwas tatsächlich funktionieren könnte. Der Teslagenerator erzeugt Strom aus freier Energie. So der Plan. Nur weil wir diese Energieform nicht sehen können, heißt das nicht, das es sie nicht gibt. Es spricht einiges dafür, das das funktionieren kann. Man muss es ausprobieren. Immer wieder sprechen auch Wissenschaftler verächtlich über diese Energieform. Sie behaupten das könne nicht funktionieren, weil das wäre ein Perpetuum Mobile. Dabei vergessen Sie wie uns die Physik das Universum erklärt: Es besteht aus Materie, Antimaterie und Energie. Könnte man diese Energie anzapfen, dann wäre das eine endlose Energiequelle die jedem kostenlos zur Verfügung steht. Noch wissen wir wissen nicht, ob das funktioniert. Doch wir sollten unvoreingenommen prüfen.

Die zuvor genannten Energiequellen wären jedoch zweifelsohne funktionsfähig. Man will es offensichtlich nicht.

Frau  Merkel sagt zu Tesla-Generatoren: Eine Technologie, an welcher die Bundesregierung kein Interesse hat. Gleiches gilt anscheinend auch Raps- und Hanföl, sowie für Wasserstoff.

Kein Interesse, keinen Plan, keine Ahnung. So reiten Sie uns von einer Katastrophe in die nächste. Sie sollten sich schämen!

Dipl.-Ing. Michael Haack

Zeit des Erwachens -Thema: Elektromobilität
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

38 Kommentare

  1. Im Zug habe ich letzte Woche ein Gespräch mit einem netten jungen Mädchen gehabt über Tesla und alternative Energien gehabt, als sich ein offensichtlich informierter Mensch sich in unser Gespräch einmischte. Er war anderer Meinung als ich, musste aber doch einige meiner Argumente gelten lassen. Benzinautos hätten nur einen Wirkungsgrad von 26%. Und man könne sehr wohl sen für Solar-Autos benötigten Strom in Kraftwerken erzeugen. Bei den entstehenden Verlusten gab er mir prinzipiell recht. Und auch darin, dass für den PKW Bereich der Einsatz von Batterien nicht möglich sei wegen der Umweltbelastungen. Batterien gingen auch nicht für LKWs, sondern nur für Busse. Aber es gäbe neue Verfahren. Danach habe ich gestern gesucht und bin fündig geworden.

    http://app.wiwo.de/technologie/green/synlight-kuenstliche-super-sonne-hilft-treibstoff-forschern/19566820.html

    Ja das ist noch viel besser, als mein Solarstrom in Wüsten min Form von Wasserstoff herzuleiten. Insofern lohnt es sich ein Gedankenaustausch immer. Der Plan sollte sein so wie er von der DLR gerade erforscht wird. In sonnenreichen Gegenden wird Metall auf 800 Grad erhitzt. dann mit Wasserdampf besprüht. Daraus entsteht Wasserstoff. Dieser wird dann durch einen chemischen Prozess mit CO2 in Treibstoff verwandelt. Dieser kann dann klimaneutral verwendet werden. Verbrennungsmotoren können weiterhin verwendet werden. Unsere Autoindustrie muss 2030 nicht einpacken und millionen von Arbeitsplätzen können erhalten bleiben. WOW das ist Technologie!!!!

    • Gut das Du diskutierst Haacki:)
      Möchte nicht indiskret sein, aber da bist Du vermutlich Humbug aufgesessen?
      Wie willst Du einen Verbrennungsmotor mit Wasserstoff betreiben?

      Da börnt doch alles kaputt! Dafür gar nicht ausgelegt. Selbst wenn man sein Auto auf Gas umrüstet, braucht man neue Ventile, Tanks, Zapf-Stutzen usw…

      Zudem haben Verbrenner-Fahrzeuge einen ca. Wirkungsgrad von 40%.
      Der sinkt jedoch, je schneller man fährt. Logisch: Reibung und Wind-Widerstand.
      Diese Zahl "26" ist also irrelevant.
      Hab mein altes Corsa-A-Teil auf 4 Liter bekommen. Technisch, aber auch mit der Fahrweise.

      Wenn man z.B. auf ne rote Ampel zurollt, nehmen die Meißten automatisch den Gang raus und Bremsen. Was passiert? Der Motor braucht Standgas/die Bremsen verschleißen.

      Ich lasse den Gang soo lange drinne, bis der fast abstirbt. Erst dann kuppel ich aus.
      Dafür brauch man Gefühl für sein Auto und ne vorrausschauende Fahrweise.
      Der Motor braucht in dieser Phase keinen Sprit, rotiert ja noch.
      Dafür sorgt das Steuergerät: Lastanforderung ist nicht da.
      Wird nix eingespritzt= Weniger Verbrauch.
      So kann man etliche Scheinchen sparen…

      E-Mobilität scheint mir eine Randnische zu bleiben. (Deutschland 0,75%…Norwegen 29%) Jedenfalls hierzulande. Wiegesagt: Die Rohstoffe, die Erzeugung, das ganze Lithium, Neubau der Fabrikstraßen, Infrastruktur usw.: Utopisch. Wer soll das bezahlen?

      Klingt gut. Aber in dieser Größenordnung nicht realisierbar, meiner Meinung nach.

      LG Zulu

      • Lieber Zulu,

        da hast Du vermutlich etwas falsch verstanden. Dieser wird dann durch einen chemischen Prozess mit CO2 in Treibstoff verwandelt. Das soll heißen in künstliches Benzin. Die DLR forscht daran. Lies bitte den wiwo-Link oben. Und 26% stimmt leider auch:

        http://www.kfz-tech.de/Biblio/Formelsammlung/Wirkungsgrad.htm

        Kann man nichts machen, es sind Fakten. Für meine Theorie leider eher schlecht, aber trotzdem werden immer noch 2 mal so viele Brennstoffe verbrannt werden müssen, für die Elektromobilität. Der reiste Unsinn!

        • Ja, das Untere stimmt. Hab Deinen Link oben gelesen, sonst würde ich nicht antworten:)
          Menno. Kann mich halt manchmal nicht so gut ausdrücken in Schrift-Form.
          Bin halt eher Praktiker.

          Wenn ein Motor 100% bringt, sind 26% Wirkungsgrad doch auch egal?
          Welcher Super-Brain hat das überhaupt ausgerechnet? Das Auto fährt von A nach B.

          Mit Gegenwind langsamer, mit Rückenwind und Kneipe in Sicht halt schneller…
          Was soll man da berechnen? Würde ja bedeuten, Formel 1- Renner würden im Idealfall die Schallmauer durchbrechen? Okay, Übertreibung. Lassen wir das:)

          Das an alternativen Antrieben geforscht wird weiß ich ja selbst.
          Nur leider immer nur zu militärischen Zwecken. Nicht für die Allgemeinheit realisierbar.
          DLR gehört sicher dazu.
          Oft war es ja so, das militärische Entwicklungen der Gesamtbevölkerung anschließend einen Vorteil gebracht haben? Darauf hoffe ich.

  2. Das Thema E- Auto erzeugt bei mir einen Brechreiz.

    ZULU beschreibt es treffend- Grundlage der Physik: bei JEDEM Energiewandel entsteht Verlust der sich addiert. Der sinnvollste Einsatz von Energie ist Kraftstoff in einem Verbrennungsraum zum Antrieb von was auch immer zu verwenden.

    Beim E-Auto erinnere ich mich gerne an eine Geschichte die meine Eltern erzählten (von meinem Opa mitgebracht, der im WKI aus russischer Kriegsgefangenschaft flüchtete). Ein Bauer als ehemaliger russ. Soldat schlug einen mitgebrachten Wasserhahn in die Wand und wunderte sich warum kein Wasser rauskam.

    SO SIND die E-Auto Spinner… der Strom kommt aus der Steckdose.

    Heil Grüne! (Ökonazis)

    Vielen Dank auch für den teuren Strom Dank Vergütungsverordnung…

    Übrigens… Wasserstoff läßt sich nicht speichern !

    Einmal wegen der Umsetzungsgefahr (Druck, Reaktionsfreude etc) weiters hat Wasserstoff einen kleinen Kopf und drückt sich durch alle gängigen bezahlbaren/ technisch einsetzbaren Materialen durch. Desweiteren sorgt es für besondere Formen der Korrosion (Stichwort wasserstoffinduzierte Korrosion- recht unbekannt in den Medien).

     

     

    • Nachtrag:

      Aus der getätigten Politik der Kanzlerin kann man nur Schlußfolgern, daß diese mit Sicherheit noch nie etwas von Physik gehört haben kann !

      • Moin Thylorix!

        Muß Dich leider entäuschen: Wasserstoff lässt sich sehr gut speichern!

        Hatte 17 Jahre auch damit zu tun.
        Er ist nur einfach zu teuer in der Erzeugung und zu unwirtschaftlich für die Allgemeinheit. Für militärische Zwecke ist diese Technologie jedoch ideal. Dort wird sie auch effektiv genutzt. In Ausnahmen natürlich auch für Busse. Oder vermögend-idealistische Einzelfahrer.

        Druckfest gefüllte Feststoff-Tanks und eisgekühlt. Genau wie der zugehörige flüssige Sauerstoff, der anschließend durch die permeable Mebran der Brennstoffzelle fließt. Was für ein Energieaufwand wäre das, so etwas flächendeckend/infrastrukturell aufzubauen? Plus die Sicherheitsmaßnahmen natürlich. Unmöglich halt…

        Knallgas in dieser Kombi ist eh kein Sportsfreund.
        H2 brennt unsichtbar und ist geruchslos.
        Das wäre diesem Volk gar nicht mehr zuzutrauen.
        Bitte nicht rauchen! reicht nicht! Schätze, darum wird´s nicht gemacht?
        Der heutigen Situation entsprechend außnahmsweise mal sinnvoll? Scherzfrage…

        Wasserstoff ist jedoch sehr wohl speicherbar.

        Die Idee von der Energie-Umwandlung ist dennoch gut. Neulich gab´s einen norwegischen Vorschlag, die lahmen Windräder (bei Nichtnutzung oder Überkapazität) der Nordsee zu nutzen, um Behälter unter Wasser mit Druckluft-Kompressoren zu füllen. Also Tanks versenken. Dann…wenn kein Wind weht, bläst die Luft zurück nach oben, und die Turbinen werden rückwärts gedreht zu Generatoren. Fand ich echt ne coole Idee!

        Auf jedem größeren Schiff gibt es kleine Törn-Motoren, um bei längerer Liegezeit die Antriebswelle turnusmäßig in Öl zu halten. Die funktionieren auch mit Druckluft, woist?

        Sowie das Geld quasi auf der Straße liegt, so ist auch die Energie stets überall vorhanden. Muß man halt zu nutzen wissen. Wie alles im Leben!

        Soll nicht zum Tech-Blog werden hier:)

        LG Zulu

        • Es gibt sicher noch eine Menge Möglichkeiten, welche schon bekannt sind, aber nicht umgesetzt werden, weil sie den Energiekonzernen Konkurenz machen würden. Ich habe mal was gelesen von Unterwasserwasserkraftturbinen im Meer, die von Meeresströmungen, Gezeitenströmungen angetrieben werden. Interessant wäre z.Bsp. auch die natürliche Erdwärme irgendwie im großen auszunutzen. Oder Windbäume, anstatt diese unsäglichen tausende von Windrädchen? Diese Windbäume fangen den Wind und kleinste Luftbewegungen flächenmäßig ein (Technikdetails spare ich mir hier, würde den Kommentar sprengen). Diese könnten auch gleichzeitig als Katalysator dienen. Vorne schmutzige Luft rein, hinten saubere raus. Mit den passenden Speicherkapazitäten könnte jede Stadt, jedes Dorf autark seinen Strom erzeugen. Aber genau das ist ja nicht gewollt.

      • Ihre Doktorarbeit soll ja auch nicht auffindbar sein.

        Da hat man wohl eine Legende (Physikstudium) für die heimtückische, bösartige Raute des Grauens gestrickt.

    • Denke schon, dass man Wasserstoff speichern kann. Als Gas oder flüssig.

      http://www.diebrennstoffzelle.de/wasserstoff/speicherung.shtml

      Außerdem gibt es ja die Brennstoffzelle, die Wasserstoff in Strom dezentral im Auto wandeln könnte.  Das hat dann nur einen Haken: Das Auto muss damit betankt werden. Das halte ich für gefährlich. Gibt es aber schon. Auch Verbrennungsmotoren mit Wasserstoff. Ist alles sicher nicht der richtige Weg.

      Vermutlich müsste man dann folgendes machen: Wasserstoff in südlichen Ländern durch Sonne erzeugen, dann in Pipelines herleiten, ggf.  unterirdisch zwischenspeichern und bei Bedarf in Strom zurückverwandeln.

      Doch dann haben wir wieder das Problem mit den Batterien. Aber zumindest bräuchten wir dann riesige Mengen an Rohstoffen nicht mehr zu verbrennen. Das käme dem bestehenden Auto zugute. Denn wir hätten ja auf jeden Fall weniger co2 in der Atmosphäre. Also das wäre doch auch in Weg oder?

  3. Stichwort Energie: Man darf auch nicht vergessen was dafür benötigt wird Batterien usw. überhaupt erstmal herzustellen. Nirgends gäbe es Lithium für 42 Mio. Auto´s. Auch nicht für 20. Hier wird das ein Randphänomen bleiben, ganz sicher. Dient nur der Stimmungsmache im Öko-Trend-Zeitalter. Allein die Infrastruktur aufzubauen würde Billionen kosten!

    Eine Lüge a´la Mutti.

    In Norwegen, wo ich lange war, ist das anders. Die haben Wasserkraft. Eine andere Form der freien Energie…und an jedem Supermarkt oder Arbeitsplatz gibt es kostenlose Steckdosen. E-Autos sind steuerfrei und dürfen gar auf Bus-Spuren surren. Norwegen hat aber weniger Leute (5 Mio.). Hab noch nirgends soviel Teslas, Hybride & andere E-Karren gesehen wie dort. Die haben es tatsächlich geschafft ein Netz dafür aufzubauen. Davon kann hier keine Rede sein.

    Mein Kollege und ich haben auch drüber seniert. Entweder müßte es eine Art Pfand-System geben, d.h. man fährt an die Tanke, ne frische Batterie wird eingeklinkt, die Alte bleibt dort, und weiter. Oder aber: Man tankt frische Batteriesäure? Sowas gibts meines Wissens aber noch nicht. Genau wie Wasserstoff für Brennstoffzellen: Alles viel zu teuer in der Erzeugung. Nur in Randnischen verwendbar..Busse oder so.

    Diesel-Elektrische Antriebe ist ne Alternative, wie z.B. auf U-Booten oder Lokomotiven. Also Hybride. Ein kleiner Motor dreht bei seinem besten Wirkungsgrad und kostanter Drehzahl und treibt einen Generator an. Denn: Ein E-Motor zum eigentlichen Vortrieb hat den besseren Wirkungsgrad. Bleibt aber wieder das Batterie-Problem. Woher nehmen wenn nicht stehlen?

    Dann sind wir auf den 5 Takt-Motor gestoßen. Das ist echt genial! Verbraucht nur 2 Liter. Man könnte jedes Auto so umbauen. Aber wer will das schon? Bestimmt nicht die JP Morgan Öl Industrie im SUV Zeitalter. Hab mir vorgenommen das irgendwann zu testen an meinem kleinen Corsa A….aber der verbraucht auch jetzt nur 5 Liter…ob der Aufwand lohnt?

    Hab zwar 3 Auto´s, aber mache eigentlich alles mit dem Fahrrad.
    Das fährt nämlich auch.

    Interessantes Thema…Danke!:)

    LG Zulu

      • Ja.

        Die Schiffe die Du ansprichst sind ebenfalls Hybrid-Fahrzeuge.

        Sogenannte Reformer heißen die Geräte.
        Die spalten an Bord selbst aus Meerwasser Wasserstoff und O².
        Produzieren also die beiden notwendigen Bestandteile für die Brennstoffzelle.
        Und die widerum speist die Batterie. Anschließend nutzt der E-Motor dies zum Vortrieb.
        Das ist leider zu groß für Autos!
        Darum müssen diese leider immer nachtanken und ist nicht für die Masse gedacht.
        Aber auf Schiffen und vor allem U-Booten funktioniert das Prinzip sehr gut.

          • Das U-Boot wird nach natürlich vor-betankt. Auch mit Diesel, Wasserstoff-Vorrat und flüssig-Sauerstoff. Aber dann ist es in der Lage es auf See sich quasi selbst zu versorgen. Diese Technologie haben nur wir. Die Ami´s setzen ja größenwahnsinnig wie sie sind auf Nuklear-Antriebe, was aber dämlich ist. Allein die heiße Kühlwasserspur kann man bis zu 1000 Meter tief aus dem Weltall sehen.

            Unsere Boote sind nach 50m absolut unsichtbar!
            Kein Sensor der Welt kann die finden. Nichtmal unsere eigenen Schiffe…gibt noch weitere Geheimnisse, die das möglich machen, antimagnetischer Stahl, demagnetisierte Geräte (jedes wird vorher einzeln befeldet) usw. Da wollen die natürlich ran!
            Aber der Zugang wurde ihnen verwährt.
            Das fand ich gut:)

  4. Die pseudo  Grünen werdens schon richten  ! 

    Gelb und Grün = Lindgrün ! Da seh ich für  unsere  Zukunft  Schwarz  ! Mit

    roter Schein Opposition  ! Da hilft nur noch  Blau !

    • Inzwischen muss ich mich leider fast geschlagen geben und Dieter recht geben. Mit Blau und AfD kommen wir vermutlich auch nicht weiter. Einen Versuch war es allemal Wert. Doch wir sehen den Zerfall gerade. Übermächtig ist der Feind, der uns bedroht. Alles wird unterhöhlt, Leute werden aus dem Spiel genommen, alles, was anständig ist und Alternativen vorschlägt, wird madig gemacht. Es braucht neue Ideen, die ich hier schon oft vorgestellt habe.

    • Welches "Blau" hätten Sie denn gern?

      Gestern las ich im TV-Teletext dass der Name "die Blauen" zur Registrierung beim Patent- und Markenamt eingereicht worden sein soll. Es hieß man wüsste aber nicht wer den Schutz für diesen Namen beantragt hat.

      Aber war es doch die Verräterin Petry die eine Domäne im Internet veröffentlicht haben soll mit dem Namen "die Blauen".

      Weiß jemand Näheres?

       

      Im übrigen ist die AfD mit vielen ehemaligen Hinterbänklern aus CDU und FDP meiner Meinung nach nur ein Katalysator um bei den Bürgern den Dampf aus dem Kessel zu nehmen. Sie gehört zum System wie die anderen Parteien auch.

      Die Weidel war ausgerechnet bei Goldmann Sachs beschäftigt. AHA!!!!

       

       

      • Das hier meine ich mit aus dem Spiel genommen:
        http://m.tagesspiegel.de/politik/nach-rueckzug-von-frauke-petry-das-projekt-afd-ist-beendet/20441538.html?utm_referrer=
        Und ja das habe ich auch gehört: Petry hat die Seite registrieren lassen.
        Da sind sehr hohe Mächte am Werk, alles abgekartete Sache. Machst du nix gegen, nur ungläubig den Kopf schütteln. Die „Blauen“ (welch schrecklicher Name für eine Partei) werden versuchen möglichst die gesamte AfD zu kapern!

        • Der Name ist doch richtig auserwählt:
          Die Blauen setzen dann die Ideen der Blaublütigen um

          Es wird dabei auch noch weiter gehen, man siehe die sogenannten selbstfahrenden Autos, die jetzt überall als tolle Errungenschaft wie sauer Bier gepriesen werden, weil man beim Autofahren so schön das Smartphone bedienen kann, …
          DAS wird dann allerdings schon die Endphase sein, denn diese Autos fahren nur noch mit einem allumfassenden und umspannenden Steuerungs- ähm Überwachungsnetz.

          • Oh wie schön: Eine neue Farbe!
            Wär auch gern blau wie´n Schlumpf!
            Oder lieber das andere Blau?…bei den ganzen Schreckgespenstern…cool

            Das können die ebensowenig umsetzten! Wie soll das gehen? Also autonomer Verkehr? Das werden wir nicht mehr erleben.
            Wiegesagt, weil die notwendigen Resourcen gar nicht vorhanden sind.
            Das sind immer nur Ideen oder Studien.
            Du sagst es ja selbst: Dafür müßte ein riesen Netz gebaut werden.
            Tausende Zulieferer-Betriebe und Fertigungsstraßen müßten umgerüstet werden.
            Wer soll das bezahlen??
            Wolfsburg, Rüsselsheim & Ingolstadt müssten neu gebaut werden.
            Das ganze Ruhrgebiet dazu….bla.

            Das ist alles nur Panikmache. Wie Diesel-Skandal und Euro-Norm, damit Du Dir heute endlich ein neues Auto kaufst. Die stehen sich auf den Höfen die Reifen platt, weil heute schon niemand mehr die Kohle hat.

            Die Leute, die sich hoch verschuldet haben um ein modernes Auto auf Raten abzustottern werden sich noch umkucken. Vielleicht wisst ihr ja selber was die Reparaturen kosten? Wenn ein Kurvenlicht nicht mehr funktioniert gibts kein TÜV. Xenon-Lichter kann man nicht einfach die Birne an der Tanke tauschen usw.

            Auto´s sind mein Hobby und bin Techniker. Was vor allem tragisch ist: Die Qualität! Alles aus China importiert. Da reißen Pleulstangen durch und Getriebe (T5 oder Audi A1) zerbersten nach 60.000km. Beim Golf zerbrechen die automatischen Fensterheber usw. Das taugt alles nix mehr! Kosten ohne Ende.

            Für Reifen-Wechsel muß mancher in die Werkstatt, weil das Steuergerät auf die anderen Reifendrucksensoren angelernt werden muß. Schlüßel-Knochen nur auf nen Lautsprecher gelegt, und schon ist er gelöscht. Tausend Sitz-Motoren: Ist einer kaputt sitz man wie Karl-A….In der A-Klasse kann man nicht mal das Radio tauschen usw… Das ist doch Mist!

            Holt Euch lieber ne alte robuste Karre. Die steigen schon lange im Preis, weil die Leute das merken: Datt Neue ist wirklich viel zu teuer im Unterhalt…

            Bin mal in nem 190er Benz mitgefahren, da stand nur 40.000km auf´m Tacho. Häh?
            "Der is schon einmal rum"… 1 Millionen Kilometer sagte der Opa. Und läuft:)

            Evtl. auch als Wertanlage.
            Außerdem gibt es immer noch Angebot und Nachfrage.
            D.h.: Die Industrie bietet ständig etwas an.
            Muß man aber nicht haben wollen:)

            LG Zulu

  5. "Zuckerrüben,  Öle aus Raps oder Hanf" – Lebensmittel gehören auf den Teller, nicht in den Tank. 

    Dazu der Verbrauch an Chemikalien – "Pflanzenschutzmittel" und Dünger für den Boden (Kunstdünger!) -, und die Pflanzen werden wohl auch von Monsanto und Konsorten geliefert. A propos Dünger: Die Erzeugung von Stickstoffdünger ist sehr energieintensiv, und die Vorräte an Phosphat gehen weltweit zu Ende! 

    Mit den nachwachsenden Rohstoffen werden wir verhungern, dann werden unsere Leichen selbst zu Dünger. 

    • Fragen: Haben Sie ein Auto? Wollen Sie bequem von A nach B kommen? Müssen Sie zu Ihrem Arbeitsplatz pendeln? Einen Tod werden wir sterben müssen! Fakt ist: Mit e-Autos verbrauchen wir noch mehr Energie. Wasserstoff-Pläne existieren schon seit mindestens 30 Jahren. Nichts ist umgesetzt worden. Also wenn Sie eine Idee haben, dann her damit! Der Strom kommt eben nicht einfach aus der Steckdose!

      • Es gibt mit Sicherheit noch viel mehr Pläne in irgendwelchen Schubladen. Aber die sind nicht dafür bedtimmt, den Menschen das Leben angenehmer und umweltfreundlicher zu machen, sondern sie dienen nur dazu, die Menschen weiter auszubeuten und zu versklaven.

      • Wasserstoff-Pläne existieren schon seit mindestens 30 Jahren. Nichts ist umgesetzt worden………………..

        Tja, das kommt nur davon, daß ständig verkrachte Studienabbrecher irgendwelcher Laberfakultäten über Dinge diskutieren, von denen sie gar nichts verstehen, über die sie aber zu "entscheiden" haben.

        Zur Sache "Wasserstoffpläne":  bis heute ungelöstes Problem sind die sehr hohen Abgastemperaturen, denen die bisher "gängigen" Werkstoffe nicht gewachsen sind………….

        Was also sollte ohne neue Materialien denn da umgesetzt worden  sein?

        Facit: es geht ausschließlich darum, die hiesige Industrie entscheident zu schwächen…….

                  und dafür den Verbraucher mit immer neueren und noch verrückteren "Normen"

                  bezahlen zu lassen. Die vernichteten Pkw-Flotten wie auch der zu großen Teilen überflüssige,

                  weil dem Vergnügen dienende Luft – und Schiffsverkehr 

                   bleibt unberücksichtig. Ganz zu schweigen von den aktuell in Richtung Osten und sonstwo auf dem Planeten in Bewegung befindlichen Heere von Kriegsmaschinen aller Art. Das ist dann alles " bio " oder was ?

        Vielleicht kommt ja bald der elektrische Solar Panzer ? Für den "Feinstaub" aus der Kanone

        verlangt ja bisher noch niemand den Partikelfilter!

  6. Meine Befürchtung ist dass es eher darum geht das Autofahren für den Großteil der Bevölkerung unmöglich zu machen. Die Mobilität einzuschränken. Auch dies ist eine Art die Freiheit der Bürger zu beschneiden und sie abhängiger zu machen. Vielleicht will man sie dadurch zwingen sich in die geplanten Mega- Cities einpferchen zu lassen. (Smart Cities / Charter Cities unter Handelsrecht operierend, Justiz, Gesetze, Regeln erlassen vom jeweiligen Investor. Wurden doch schon Ideen laut Städte oder Dörfer nur für Flüchtlinge einzurichten. )

    Dort findet die Totalüberwachung und totale Versklavung statt. Da die Cities von Investoren betrieben werden, können diese die dort Wohnenden beliebig abzocken und versklaven.

    Wem dies nicht passt, der muss eben gehen. Aber wohin dann noch?

     

    https://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_architektur/neue-staedte-fuer-migranten-ld.3368

     

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/mega-migranten-city-fuer-20000-asylbewerber-in-berlin-geplant-mehrere-massenschlaegereien-am-wochenende-a1288495.html

     

    http://hondurasdelegation.blogspot.de/2015/02/die-neue-sklaverei-der-modellstadte.html

    http://www.gegenfrage.com/honduras-charter-staedte-zur-sicherung-von-ressourcen/

    https://amerika21.de/analyse/145288/charter-cities-honduras

    Passend dazu:

    http://www.propagandafront.de/17890/globaler-landraub-der-okofaschisten-im-namen-der-biodiversitat-rechnen-sie-mit-noch-mehr-lugen.html

     

    Um zu erreichen dass die Menschen in diese Abzocker-Molochs ziehen könnte der Anfang z. B. das Diesel-Fahrverbot in den Städten sein. (Irgendwie ist diese plötzlich auftauchende Idee doch völlig unverständlich.)

    Dann könnte folgen :

    Diesel-Fahrverbot  überall.

    Dann Verbot der Benziner in Städten und überall.

    Nur doch Elektrofahrzeuge die zur Aufladung zu lange brauchen und die das Fahren immer teurer werden lassen durch weitere exorbitante Preiserhöhung für Strom.

    So können nur noch die ganz Reichen sich das Autofahren leisten.

    Also werden dann viele in den Mega-Cities wohnen wollen.

     

    • Ja klar, das gehört alles zu einem perfiden Plan gegen die Bürger Europas. Also warum eigentlich eher? Wir sehen diesen Irrsinn in allen Bereichen. Weil die Bürger niemals zustimmen würden fragt man sie auch nicht und spielt ihnen eine Demokratie vor, die nicht mehr existiert. Frei nach Mac Murphy: Wenn du jemanden nicht überzeugen kannst, dann verwirre ihn.Wir können nur darauf hoffen, dass das Lügengebäude endlich zusammenbricht und uns noch genügen Ressourcen verbleiben um eine friedliche Wende herbei zu führen. Wir wissen, dass unser Geld sowieso schon komplett weg ist. Auf unseren Bankkonten stehen seit Jahren schon andere Namen drauf (Prof.Schachtschneider). Das verschwinden allen Geldes müssen die Eliten ihren Bürgern erklären. Das käme natürlich überhaupt nicht gut an in der Bevölkerung, und so hat man sich dazu entschlossen, den Druck auf die Bürger durch Flüchtlinge zu erhöhen. Sie können dann immer sagen: Ja wir konnten doch für diese Katastrophen nichts, da war die Flüchtlingskrise und da mussten wir doch helfen, gell? Es ist wirklich unbegreiflich, dass man alles daran setzt die Zerstörung einzuleiten und nicht positiv arbeitet und an Plänen arbeitet um das ganz sicher kommende Unheil zu verhindern. Dafür werden sich die Verursacher hoffentlich vor Gericht verantworten müssen.

      • Sehe ich genau so.

        Allerdings befürchte ich dass niemand dafür zur Verantwortung gezogen wird.

        M.E. steckt eine kleine Clique von Hyperreichen mitsamt ihren Banken und sonstigen Konzernen hinter diesen Aktionen. Sie sind überwiegend wohl in Usrael zu finden, sind aber weltweit stark untereinander vernetzt. Auch das Ost/West-Paradigma ist nur vorgespielt.

        Diese infame, unmenschliche und bösartige Clique hat krakenartig in allen Bereichen (Politik, Wirtschaft, NGO's, Think Tanks, sogar Selbsthilfegruppen- nicht zu vergessen IWF, Weltbank, UNO, Weltbank, NATO usw.)  ihre Marionetten installiert.

        Diese Clique hat die Möglichkeit jeden kleinen bis mittleren Aufstand nieder zu machen.

        Die Menschen weltweit müssten sich erheben. Das setzt aber voraus dass weltweit mindestens vielleicht so 20-30% kapieren müssen was hier abläuft.

         

    • Hat Merkel nicht letztens mal irgendwas gefaselt von Autofahren in zukunft nur noch mit Sondergenehmigung?

      Diese Aussage macht ja für die Regierung irgendwie Sinn, denn wo soll der Strom herkommen, wenn plötzlich alle nur noch E-Autos fahren sollen? Abgesehen davon, dass es gar nicht genügend Aufladestellen geben würde. Das hätte eine Reduzierung des Autoverkehrs zur folge und damit nur noch für Priviligierte eben mit Sondergenehmigung. Außerdem wird das intelligente, selbstfahrende Auto forciert. Das würde im Endeffekt bedeuten, dass der Verkehr auch von außen gelenkt werden kann, oder auf "Knopfdruck" eben gestoppt, oder umgelenkt werden könnte.

      Aus physikalischer Sicht, hat das mit Energiesparen gar nichts zu tun. Denn auch diese Fahrzeuge müssen ja schließlich hergestellt werden und verbrauchte Batterien "umweltfreundlich" entsorgt werden. Geschweige denn, die Herstellung für den benötigten Strom.

      Ich befürchte auch, dass es darum geht, die Menschen in zukunft in Megacities zusammen zu pferchen zwecks besserer Überwachung und Kontrolle. Noch leben wir ziemlich verstreut. Dann werden außerhalb dieser Metropolen die notwendigen Logistikzentren für die Versorgung entstehen. Nix mehr Landwirtschaft und Bioessen. Dann gibt es billigen Chemiefrass für die Arbeitsdrohnen in den Städten aus den belieferten Supermärkten. Es wird dann auch keine Möglichkeit der Selbstversorgung aus dem eigenen Garten mehr geben. Vielleicht geht es ja dann auch so weit, dass eine tägliche Prokopf-Ration festgelegt wird.

      Eigentlich gehen wir ja schon den Weg dorthin. Am platten Land wird die ärztliche Versorgung immer schlechter. Geschäfte in den Dörfern verschwinden immer mehr. Die Kosten für die Pendler werden irgendwann unbezahlbar. Die Landwirtschaft wird durch die vielen Auflagen immer unatraktiver. Die Jungen wollen sowieso in die Städte, weil es am Land kaum Arbeitsplätze gibt, sie zu wenig verdienen um Pendeln zu können und Familien zu gründen.

      Meiner Meinung nach wird das alles extra so gelenkt, um die Bevölkerung tatsächlich zwecks Zentralkontrolle zu kummulieren. Denn in den dann vollkommen "versmarteten" Städten ist es ein leichtes, bei Ungehorsam, einfach den (Lebens) Saft abzustellen.

      Schöne neue Welt.

       

       

       

       

      • Angsthase Du hast es! Wir müssen das allerdings nicht befürchten, wir wissen es. Es ist auch egal, ob die Eliten nur dumm sind, oder alles geplant haben. Fakt ist, die beschriebenen Zustände sind eine Zwangsläufigkeit. Sie werden kommen, wie viele anderen schrecklichen Dinge auch. Wir werden es sicher nicht aufhalten können.

      • Darum hab ich nur Oldtimer. H-Kennzeichen. Damalig noch gute Qualität der Teile.
        Kein Schnickschnack. EMP-sicher.
        Selbst-Wartungsfreundlich. Immer zuverlässig.

    • Es gibt kein Wohin?,
      denn selbst wenn jetzt alle Deutschen in die Wüste Gobi umsiedeln würden und diese wahrscheinlich innerhalb eines Jahrzehntes in eine blühende Oase des Friedens, der Schönheit und der Permakultur verwandeln würden à la SEKEM http://www.sekem-bio.de,
      dann würden all die Kriegsnomaden ganz schnell in ihre alte Heimat
      zurückwandern wollen, um diese selbstredend zu übernehmen …

      „Die SEKEM Geschichte

      1977 kehrte Dr. Ibrahim Abouleish nach einem über 20-jährigen Aufenthalt in Österreich, Deutschland und den USA nach Ägypten zurück…
      Die Armut der Bevölkerung, der Bildungsnotstand und die unlösbar scheinenden Probleme der Landwirtschaft nach Ausbleiben der Nilüberschwemmungen in Ägypten, hatten in ihm einen Entschluss reifen lassen.

      Er erwarb rund 60 km nord-östlich von Kairo ein 70 ha großes Stück Wüste und gründete dort die SEKEM Initiative. Seine Vision war es, nachhaltige Entwicklung durch ein ganzheitliches Konzept umzusetzen. Durch neue Methoden einer ökologischen Landwirtschaft, einer sozial verträglichen Arbeitswelt, sowie einer den ganzen Menschen umfassenden Erziehung und Bildung konnte seine Vision tatsächlich realisiert werden.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*