Zu Merkel und ihrer Beliebtheit

Zwei Drittel der Deutschen mit Merkel’s Arbeit zufrieden ?

Vor einer Woche überschlugen sich die Mainstream-Medien mit der Meldung, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel so beliebt wie schon lange nicht mehr sei. Mit ihrer Arbeit seien 66 Prozent der Deutschen zufrieden. 

  • „Für ihre Euro-Krisenpolitik wurde Kanzlerin Merkel gescholten, doch bei den Bürgern ist Angela Merkel so beliebt wie seit Jahren nicht mehr. Die schwarz-gelbe Koalition könnte die CDU-Chefin allein nicht retten.“ (SPIEGEL)
  •  „Ihr Euro-Kurs scheint bei den Wählern gut anzukommen: Merkel kann sich Umfragen zufolge über hohe Beliebtheitswerte freuen. Im jüngsten Deutschlandtrend zeigen sich 66 Prozent der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeit. Das ist der beste Wert für die Kanzlerin seit 2009.“ (Sueddeutsche)
  • „Während die Krise in anderen europäischen Ländern Regierungen zu Fall gebracht hat, halten sich die Deutschen in schwierigen Situationen lieber ans Bewährte. Die Mehrheit ist mit Angela Merkels Arbeit zufrieden. Die unübersichtliche Lage ist ihr bester Trumpf.“ (FAZ)

Noch mehr Beweihräucherung der System-Medien für Frau Merkel halte ich an dieser Stelle nicht für angebracht, zumal ich diese Umfrage nicht nur für einen schlechten Witz, sondern für eine große Lüge halte.

Ähnlich so sieht es Karl Weiss. In seinem Blog beschreibt er derartige Umfragen als „Dreckige Machenschaften“. Zu Recht stellt er die Frage: „Wie kann es sein, dass die Union in den Wahlen in ihren „starken Ländern“ im Bereich von 30 bis 35% der Stimmen bekommt und die Umfrage 66% Zufriedenheit ergibt?“

Laut einer aktuellen Umfrage (ZDF-Politbarometer) kennen 61 Prozent der Deutschen keine Gnade mit Euro-Schuldenländern. Lediglich 31 Prozent wären dazu bereit und 8 Prozent haben dazu keine Meinung (Quelle: format).

Was bedeuten solche Umfragen?
Wenn 66 Prozent der Deutschen mit der Arbeit von Frau Merkel zufrieden sind, müssten demnach auch zwei Drittel der Deutschen für einen militärischen Einsatz in Afghanistan sein. Dem ist aber nicht so, denn vor ein paar Jahren war die Mehrheit der Deutschen gegen diesen Einsatz. Aktuelle Umfragen zu diesem Thema gibt leider nicht. Es ist aber wohl kaum anzunehmen, dass heute zwei Drittel der Bürger dafür wären.

Oder wie sieht es z.B. mit der Lieferung von U-Booten, zum Großteil auf Kosten der Steuerzahler, nach Israel aus? Die Lieferung von Kriegswaffen in Krisengebiete ist eigentlich verboten. Das aber interessiert Frau Merkel einen feuchten Dreck, denn Israel scheint ihrer Meinung nach Sonderrechte zu haben. Umfragen zu diesem Deal habe ich nicht gefunden. Ist sicherlich auch nicht von dieser Regierung gewünscht – und wenn, würden Umfragen zu diesem Thema zum Vorteil dieser Regierung ausfallen.

Die Union geht sogar soweit und macht Schröder für den U-Boot-Deal mitverantwortlich. Ist doch klar, Schuld sind immer die anderen. Und wenn den Politikern die Argumente fehlen kommt schnell die Aussage: Wir müssen schließlich unsere Arbeitsplätze sichern.

Fazit

Glauben Sie keiner Umfrage, denn die sind in der Regel zu Gunsten des Auftragsgebers gefälscht. Und noch viel weniger sollten Sie den Politikern glauben. Die wurden nämlich extra dafür ausgesucht, um die Bürger nach Strich und Faden zu belügen. Denken Sie immer daran, was Horst Seehofer (CSU) gesagt hat:

„Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

Natürlich gibt es auch Ausnahmen in der Politik, aber das sind nur kleine Lichter, die entweder abserviert oder ausgemustert werden. Die in den Blockparteien (CSU/CDU/FDP/SPD/GRÜNE etwas zu sagen haben, sind dazu verdammt, das Volk zu belügen, sonst hätten sie nicht ihre entsprechenden Pöstchen.
Diese Politiker sind schon lange keine Volksvertreter mehr. Sie haben nur ein Interesse im Sinn. Ihre fetten Pensionsansprüche, die sie regelmäßig selbst bestimmen können.

 

Zu Merkel und ihrer Beliebtheit
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Die Medienhuren der Systempresse sind ein verlogenes Pack.
    Zum Glück gibt es immer noch ein paar anständige Journalisten, die sich nicht verkaufen.

    Wer solchen Scheiss (Umfragen) glaubt, glaubt auch, dass Politiker die Interessen des Volkes vertreten.
    Bei jeder Wahl stellen wir das immer wieder fest.
    Neulich sagte mir ein Kollege, dass er bei der nächsten BuTa-Wahl nicht mehr die CDU wähle, sondern die Grünen.
    Ich fragte ihn, wo denn der Unterschied sei.
    Antwort: Die Grünen vertreten eher meine Interessen.
    Ich konnte mich vor Lachen nicht mehr halten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*