Zur Bürgerversicherung

Bürgerversicherung – Sozial- oder Neid-Projekt

Wenn der Focus titelt: „SPD fordert das Ende der PKV!“, dann klingt das zwar nach der Eröffnung einer neuen Front in der sozialistischen Neid-Debatte, doch weil der Focus irgendwie selbst als parteiisch angesehen werden muss, kann die Frage, was die SPD mit ihrem Projekt Bürgerversicherung tatsächlich erreichen will, so einfach nicht beantwortet werden.

Das deutsche Gesundheitssystem trägt jährlich rund 350 Milliarden Euro zum BIP bei. Das wird vermutlich auch so bleiben, oder eher noch mehr werden, weil das deutsche Gesundheitssystem sich in einer von marktwirtschaftlichen Einflüssen weitgehend freigehaltenen Schutzzone bewegt, die dem Großteil der Anbieter ein auskömmliches Überleben garantiert, obwohl mit allerlei Deckelungen, Leistungsbeschränkungen und Zuzahlungsregelungen versucht wird, die Selbstbedienungsmentalität innerhalb des Systems zu beschränken.

Knapp 11 Milliarden dieser 350 Milliarden Gesundheitskosten entfallen auf die Privatversicherten.

Artikel lesen

Weitere Artikel zum Thema:

Bürgerversicherung: Kernprobleme ungelöst
Pro und Contra der Bürgerversicherung

Zur Bürgerversicherung
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. ich war 40 jahre in diesem system, selbstständiger masseur und med. Bademeister.

    unsere natürlichen, risikolosen und nebenwirkungsfreien Heilbehandlungen wurden durch Politiker, Ärzte und pharmamafia zu grunde gerichtet. in diesem system verdienen nur menschen die richtig gross betrügen und den menschen unnötige Behandlungen aufschwatzen. würde dieser saustall richtig entmistet, hätten wir einen krankenkassenbeitrg von ca. 7,5 %!!!!

    auch die sozis, die heute  einer bürgerversicherung das wort reden, haben von nichts eine Ahnung.diese bürgerversicherung würde bedeuten, dass alle die gleichen schlechten Leistungen bekommen würde und das betrügen noch viel größer werden würde. eine Zwangsversicherung ist nur dazu da, einigen wenigen zu großem gelde zu verhelfen! für den kleinen immer größere beiträge, bei minimalen Leistungen.

    • Ob das so kommen würde, wie Du beschreibst, weiß ich nicht?

      Eines sollte allerdings jedem klar sein. Was unsere Politikheroen an "Verbesserungen" vorschlagen, hatte diesen Namen noch nie verdient!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*